kaple

Die Kapelle der heiligen Elisabeth stammt aus dem 18. Jahrhundert. Ihr Standort vor der Glashütte ist nicht zufällig. Die Kapelle wurde von Anna Elisabeth Muller, der Ehefrau des Glashüttendirektors, erbaut. Diese ursprüngliche Holzkapelle wurde nach dem Bau der St.-Wenzels-Kirche in Harrachov im Jahr 1786 unbrauchbar und verfällt nach und nach.

Die Kapelle wurde 1901 von Graf Jan Harrach restauriert, der sie in ihrer heutigen Form errichten ließ. Das pseudogotische Gebäude ist seit 1902 geweiht. Interessanterweise stammt das Material für den Bau aus lokalen Quellen: Die Wappen und Statuen sind aus Horice-Sandstein gefertigt. Ihr Autor ist der bekannte tschechische Bildhauer Antonín Sucharda.

Die Kapelle der heiligen Elisabeth besitzt eine einzigartige Glasglocke, die in einer örtlichen Glashütte gegossen wurde.

Im Jahr 2020 wurde die Kapelle von Freiwilligen aus Harrachov restauriert und zu Weihnachten 2020 zum ersten Mal beleuchtet. Die bunten Glasfenster der St.-Elisabeth-Kapelle leuchten in die Winterabende hinein und runden zusammen mit der beleuchteten Mammutschanze die Stimmung der Winterabende in Harrachov ab.