harrachovske rybnicky

Harrachov verfügt über insgesamt 9 Sprungschanzen, was kein anderes Skigebiet vorweisen kann. Die kleinsten Skisprungschanzen, K8, K10, K18 und K26, befinden sich im Gelände Kaml und werden für Training und Wettkämpfe für Anfänger genutzt. Die anderen fünf Skisprungschanzen befinden sich in Čerťák. Hinter dem Skicentrum Hotel befinden sich die Jugendschanzen K40, K70 und K90 und darüber rechts die K125 und die Mammutschanze. Auf beiden Schanzen wurden in der Vergangenheit fast 40 Weltcup-Rennen ausgetragen, und auf der Mammutschanze, einer von nur fünf Schanzen ihrer Art weltweit, wurden bereits viermal die Weltmeisterschaften im Skifliegen ausgetragen.

Die K-Markierung der Größe der Schanzen bezeichnet den Konstruktionspunkt einer Schanze, der den Beginn der Unterbrechung, den sogenannten Übergangsbogen, markiert. Früher wurden Schanzen mit dem Buchstaben P gekennzeichnet, der den Normalpunkt einer Schanze bezeichnete. Kürzlich werden die Schanzen, auf denen größere Wettkämpfe ausgetragen werden, mit der Bezeichnung HS (hill size) versehen, die die maximale sichere Entfernung angibt, die auf der Schanze erreicht werden kann.  Die beiden größten Schanzen in Harrachov werden heute als HS 142 und HS 212 bezeichnet.

Der Komplex der kleinen Skisprungschanzen auf Kaml wurde seit Ende der 1960er Jahre gebaut. Sein heutiges Aussehen erhielt er nach einer vollständigen Rekonstruktion, die durch ein verheerendes Hochwasser im Jahr 2007 erzwungen wurde. Alle Schanzen sind mit Kunststoff abgedeckt, so dass auch im Sommer gesprungen werden kann. An der Stelle des heutigen Bereichs der mittleren Schanzen stand seit 1920 die erste deutsche Vereinsskisprungschanze, die „Teufelsschanze“. In den 1950er Jahren wurden zwei weitere Schanzen hinzugefügt. Die kleinste, die heutige K40, wurde 1956 als erste Schanze in Böhmen und zweite auf der Welt mit Kunststoff überzogen. Seit 1998 ist auch die K90-Schanze mit Kunststoff überzogen, sie wurde aber in den letzten Jahren aus Sicherheitsgründen nur noch im Winter genutzt. Die großen Skisprungschanzen wurden seit 1977 gebaut und vor den Skiflug-Weltmeisterschaften 1983 fertiggestellt. Das Gelände wurde mehrfach umgebaut. Heute ist der Zustand der Sprungschanzen leider sehr schlecht, und es steht ein staatlicher Zuschuss für eine vollständige Sanierung aus. Die Skisprungschanzen am Čerťák sind heute Eigentum der Areál skokanských můstků o.p.s. Einer der Gründer, der Ski- und Tourismusverein Harrachov, hat eine öffentliche Sammlung eingerichtet, um sie zu retten. Dank der Sammlung sind die Schanzen K40, K70 und K90 wieder in Betrieb und helfen als einzige Winterschanzen in der Tschechischen Republik, die einst so erfolgreichen Sportarten Skispringen und Nordische Kombination zu retten.

 

Rekorde der Harrachov-Skisprungschanzen: 

            K40                             43,5m             František Vaculík

            K70                              77 m               Jan Matura

            K90      Winter              101,5m           Wilhellm Brenna (NOR)

            K90      Sommer           102 m             Roman Koudelka

            K125                            151 m             Martin Koch (AUT)

            K185                            214,5 m          Matti Hautamaeki (FIN)

                                                                       Thomas Morgenstern (AUT) 2x

                       längster Flug         224m              Jurij Tepeš (SLO) - mit Sturz